Immer beliebter: Touren und Ausflüge in Hamburg

Als das Tor zur Welt, so ist Hamburg weit über die Landesgrenzen bekannt. Und das aus gutem Grund: Die Geschichte der Hansestadt Hamburg  beginnt im 12. Jahrhunderts mit dem Handelsausbau. Im weiteren Verlauf der Jahrhunderte wuchs das ehemals kleine Dörfchen an der Elbe zum großen, selbstständigen und unabhängigen Hamburg heran. Im 13. Jahrhundert wurde von den damaligen Herrschern zudem das Stadtrecht eingeführt. Auf Grund dieser Bestimmung wird Hamburg in die Hanse eingegliedert. Dieses Stadtrecht umfasst unter anderem Schifffahrtsbestimmungen.

Hansestadt Hamburg

In dser smarten Hansestadt können Sie eine Menge entdecken. Zwei der wichtigsten Attraktionen sind selbstverständlich der Hafen und die Landungsbrücken. Eine Hafenrundfahrt mit einer kleinen Barkasse, bei der man auch mal ein wenig nass werden kann, ist jedem zu empfehlen, der das erste Mal in Hamburg ist. Natürlich geht es auch bequemer bei Kaffee und Kuchen auf einem der größeren Schiffe, die am Hafen auf Gäste warten. Für den Fischesser empfiehlt sich als kleiner Snack ein leckeres Fischbrötchen.

Ganz in der Nähe befindet sich die alte Speicherstadt mit ihren heute noch zum Teil als Warenlager genutzten Bauten. Hamburg ist Umschlagplatz für Waren wie Kaffee, Tee und verschiedenste Gewürze und vieles mehr. Die historische Speicherstadt sollte unbedingt besichtigt werden, hier wurden früher die per Schiff angelieferten Güter umgeschlagen. Die alten Backsteinhäuser atmen das Flair längst vergangener Tage und erinnern an die Solidität Hamburger Kaufmänner, die bis heute noch sprichwörtlich ist. Auch unweit des Hafens liegt die Rickmer Rickmers, ein Museumschiff der Reederei Rickmer Clasen Rickmers. Dieses Schiff wurde einstmals als Segelfrachtschiff genutzt und liegt heute in Hamburg vor Anker, damit Groß und Klein einen Eindruck von der Geschichte der Seefahrt bekommen.
Wenn man nach einem Streifzug durch den Hafen und seine Umgebung eine kleine Pause braucht, dann bietet sich die Kaffeerösterei in der Speicherstadt an. Im Café derselben erholt man sich bestens beim Genuss ausgesuchter Kaffeespezialitäten aus aller Welt mit Blick auf die Kanäle der Speicherstadt.

Wer es denn doch nicht lassen kann, seinen Fuß auf die Reeperbahn zu setzen, dem sei das Panoptikum empfohlen. Es macht Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett in London locker Konkurrenz und besteht schon seit 130 Jahren.

Ein Spaziergang an der Binnenalster ist ein Muss in Hamburg. Auch die Hamburger selbst flanieren dort gerne, wo sich die Hansestadt von ihrer schönsten Seite zeigt. Sie können an der Alster wunderbar flanieren, denn zum Ausruhen und genießen gibt viele Sitzgelegenheiten. Boote sind an den verschiedenen Anlegern zu mieten. Daneben bereichern Bootsfahrten mit einer kleinen Barkasse auf der Alster das touristische Angebot.Grünes Hamburg

Tierfreunden sei der Tierpark Hagenbeck ans Herz gelegt. Er ist im Laufe seiner Geschichte zu einer Institution geworden und hat sich zu einer der modernsten Anlagen seiner Art entwickelt, seit der Fischhändler Carl Hagenbeck 1848  sechs Seehunde in Sankt Pauli ausstellte.

Wer es mondän und vornehm liebt, der sollte auf einen Abstecher nach Blankenese nicht verzichten. In diesem Nobelvorort von Hamburg wird die hanseatische Tradition hochgehalten. Es gibt dort wunderschöne Parks zum Spazierengehen und architektonisch einmalige Villen zu bewundern.

Wenn man Hamburg entdecken will, ist es besser, das Auto stehen zu lassen, denn Parkplätze sind rar und teuer. Mit der Hamburg Card haben Sie freie Fahrt im ÖPNV und erhalten Ermäßigungen für den Eintritt zu vielen Sehenswürdigkeiten. Informationen zur Hamburg Card gibt es im Internet oder bei der Tourisinformation vor Ort.

 

Update vom 18.06.2018

Am 11. Januar 2017 wurde Elbphilharmonie eröffnet, von Einheimischen und Insidern kurz „Elphi“ genannt. Bereits im ersten Jahr nach ihrer Eröffnung kamen schon über 4 Millionen Besucher. Hamburg hat mit ihr auf alle Fälle ein neues attraktives Wahrzeichen, das die Touristen- und Übernachtungszahlen in Hamburg erheblich gesteigert hat.

Eine weitere Sache, die nicht fehlen darf, ist am Sonntag der legendäre Hamburger Fischmarkt. Im Sommer ab 5:00 h, im Winter ab 6:00 h beginnt das rege Treiben an der Waterkant. Die auch schon weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten „Marktschreier“ preisen lautstark und mit viel Humor ihre Ware an. Unter anderem sind Fisch, frisches Obst und Gemüse, Pflanzen und vieles mehr erhältlich. Live-Bands treten in der Fischauktionshalle auf und Frühschopper treffen sich vor oder in der Nähe der Bühne.

Wer die Nacht vor dem Besuch des Fischmarktes nicht ins Bett möchte, sondern Hamburg von seiner feierwütigen Seite erleben will, kann dies ganz in der Nähe, auf der Reeperbahn, tun. Bars, Clubs, Diskotheken, diverse Restaurants, Imbisse und viele Attraktionen laden die Gäste ein, es sich hier gut gehen zu lassen und evtl. auch mal die „Sau raus zu lassen“.

In der Hamburger City stehen das Rathaus, der Michel, wie die Michaeliskirche liebevoll von den Hamburgern genannt wird, und auch der Fernsehturm zu Besichtigungen bereit. Außerdem kommt auch das Shoppingvergnügen in Hamburg nicht zu kurz.

Wer noch mehr Zeit hat, kann sich die GrünanlagePlanten und Blomen“ ansehen. Nicht nur für „Eisenbahn-Verrückte“ und Kinder sollte auch das Miniaturwunderland auf der Besichtigungsliste stehen.

Im Handel sind diverse Reiseführer erhältlich, die begleitend Hamburgs schöne Seiten entdecken helfen: Hamburg Reiseführer

Weitere Tipps und Infos zum Sightseeing in Hamburg finden Sie auf http://www.bilder-fotos-hamburg.de/category/hamburg-sightseeing/.